Mission: Guter Kakao

Sonntagsfrage: Was ist neben Haselnüssen der wichtigste Rohstoff für Nougat und Schokolade?
Richtig, Kakao! Aber bis wir unsere Lieblings-Schokolade in der Hand halten, vergeht ein langer Weg. Um Ihnen die lange Reise des Kakaos vom Baum zur Schokolade etwas näher zu bringen, nehmen wir Sie mit auf eine Reise… Eine Reise zum Ursprung des Kakaos an die Elfenbeinküste in Afrika.

Wir, das sind Ariane Schmidt, Produktmanagerin und Nachhaltigkeitsbeauftragte bei Viba und
Corinna Wartenberg, Geschäftsführerin Marketing und Vertrieb.

Eine Woche lang verfolgten wir den Weg des Kakaos von der Kakaobohne bis zum Schiff. Vor Ort konnten wir sehen, welche Wirkung das Programm Cacao-Trace hat, welches wir mit den HEILEMANN Ursprungsschokoladen unterstützen. Darauf aufbauend werden wir die nächsten Schritte auf dem Weg zu 100 % nachhaltiger Kakaobeschaffung beschließen. Finden Sie das genauso spannend wie wir?
Los geht’s, auf unserer #MissionguterKakao

Ariane Schmidt (links) und Corinna Wartenberg auf der Mission "Guter Kakao".

Von Abidjan nach San Pedro

Abidjan ist eine Millionenstadt und in vielerlei Hinsicht schon recht westlich, wenngleich sich im Straßenbild zwischen Decathlon und Werbetafeln immer wieder auch Lehmhäuser oder Hütten mit Wellblechdach einreihen.

Weiter ging es nach San Pedro, was deutlich kleiner und „afrikanischer“ ist, aber den größten Kakao-Umschlagshafen an der Elfenbeinküste hat. Damit entstand eine gewisse Infrastruktur, immerhin mit geteerten Hauptstraßen, Schulen und Stromanschlüssen. Dennoch sahen wir in den Seitenstraßen Hütten ohne Türen, Toiletten, deren Abfluss direkt in die Straßenrinnen lief… und überall viel Müll.
Die Menschen ruhen in sich und nehmen jeden Tag so wie er kommt, sind dabei sicherlich entspannter als die meisten Europäer… Und dennoch war der riesige soziale Unterschied für uns bedrückend und machte uns nachdenklich.

In San Pedro war gerade Feiertag, die Einheimischen feierten das Ende des Ramadans, das Zuckerfest. Sie trugen festliche Kleidung, feierten ausgelassen und fröhlich mit lauter Musik und bester Stimmung und wir fühlten uns willkommen und eingeladen.

Überall wurden wir mit großer Herzlichkeit und Freundlichkeit empfangen – die Menschen wollten Fotos mit uns und sind stolz, dass wir uns für sie und ihr Land interessieren!

Wer baut Kakao an?

Am dritten Tag unserer Reise zum nachhaltigen Kakao besuchten wir eine Plantage der Kooperative Saint Paul, die von einer Frau - Philomène - geführt wird. Frauen sind hier oft selbst beruflich sehr aktiv und gelten als heimliche „Managerinnen“ hinter ihren Männern. Offiziell haben Männer aber deutlich mehr Rechte.

Auf der Plantage halfen wir, den Kakao zu ernten, aufzuschlagen und für die Fermentation vorzubereiten. Wir waren beeindruckt, wie unwegsam das Gelände des „Kakaowaldes“ ist und wie hart die Erntearbeit demzufolge. Es war Nebensaison, sodass nicht übermäßig viele Früchte an den Bäumen hingen. Von Oktober bis Januar dürfte die Arbeit also noch um Vieles anstrengender sein.
Die frischen Bohnen werden bei den Cacao-Trace Bauern nicht direkt auf der Farm fermentiert, sondern im nahegelegenen Fermentationszentrum.

Philomène erklärte uns, dass sie dank der Trainings von Cacao-Trace eine bessere Qualität und höheren Ertrag erreicht und ihre jüngsten Kinder (sie hat 5 Jungs und 4 Mädchen) dank eines Stipendiums zur Schule gehen können. Ob ihre Kinder mal die Arbeit auf der Plantage fortführen? Das wird wohl vom Lohn abhängen, den sie dafür erwarten können. … Und der muss weiter angehoben werden. Was nur möglich ist, wenn die Welt den echten Wert des Kakaos und der Farmarbeit zu schätzen lernt.

Was können wir dazu beitragen?

Uns mit der Herkunft unseres Kakaos beschäftigen, mit Programmen und Partnern vor Ort das Schaffen nachhaltigerer Strukturen unterstützen… Und darüber reden, damit Verbraucher verstehen, dass eine Tafel Schokolade mehr als 0,69 € kosten muss. Deshalb haben wir das Ziel, bis Ende des Jahres 2022 100 % unseres Kakaos beziehungsweise unserer Schokolade nachhaltig zu beschaffen. Jetzt umso mehr!

Social Media

Zart schmelzend informiert zu sein, ist so einfach!

Haselnuss