Mission: Guter Kakao II

Sie kennen den ersten Teil unserer Mission "Guter Kakao" noch nicht? Hier können Sie den Beginn unseres Abenteuers nachlesen.

Stolz drauf, die Projekte mit zu unterstützen.

Am nächsten Tag besuchten wir mehrere Dorfgemeinschaften, in denen Cacao-Trace mit den Mitteln des Schokoladenbonus, den wir auch bei HEILEMANN zahlen, Projekte finanziert hat.

Eine Grundschule in Abdoulayekro mit Kantine zum Beispiel, die etwa 210 Kinder aus diesem und umliegenden Dörfern besuchen. Schulkinder nehmen zum Teil Fußmärsche von bis zu 1,5 Stunden auf sich, um jeden Tag dorthin zu gehen. Die Kantine ist wichtig, weil so den Kindern wenigstens eine nahrhafte Mahlzeit am Tag serviert wird.
Die Kinder sind sehr beeindruckt von der weißen Delegation, aber gleichzeitig dankbar – ein paar Fruchtriegel, Gummibärchen und Stifte halfen, das Eis zu brechen.

Außerdem besuchten wir die Gemeinde Daregba, in der ein neues Fermentationszentrum entsteht, damit die Farmer nicht mehr den weiten Weg über unwegsame Straßen nach San Pedro auf sich nehmen müssen. Die frischen Kakaobohnen müssen nämlich innerhalb von 6 Stunden zur kontrollierten Fermentation aufbereitet werden, damit die beste Qualität erreicht wird.

Wie wird Kakao fermentiert?

Schon war der letzte Tag unserer Reise angebrochen; die Tage vergingen wie im Flug.
Auf einer Modellplantage sahen wir, wie die Farmer geschult werden und welch gute Ernteergebnisse dadurch erzielt werden können.
Wir besuchten auch den „Chef“ der Dorfgemeinden, dem man aus kulturellen Gründen immer einen Besuch mit kleiner Zeremonie abstatten sollte, um seine Erlaubnis für weitere Besuche zu erhalten.

Zum Abschluss konnten wir uns im großen Fermentationszentrum von Cacao-Trace den weiteren Weg der Bohne ansehen: ca. 6 Tage Fermentation in Holzboxen unter Bananenblättern und Jutesäcken, dann Trocknung und Sortierung auf großen überdachten Tischen und zuletzt Abfüllung in Säcke für den Weitertransport per Containerschiff in alle Welt.

Was bleibt uns besonders in Erinnerung?

Alles in allem war es sehr lehrreich, den Weg des Kakaos von der Pflanze bis zur getrockneten Bohne live vor Ort zu sehen. Es wurde uns erneut bewusst: Es steckt so viel Arbeit in diesem Rohstoff und so viele Faktoren beeinflussen seine Qualität.

Und genauso hat es uns stolz und zuversichtlich gemacht, die Fortschritte zu sehen, die dank der auch von HEILEMANN mitfinanzierten Projekte für die Farmer und deren Familien erreicht werden.

Dennoch ist es noch ein langer Weg, die enorme Ungleichheit zwischen Afrika und westlicher Welt auch nur annähernd auszugleichen. Wenn Sie die Bilder der Lebensumstände ansehen, sollten Sie wissen, dass die Elfenbeinküste das Land Westafrikas mit dem höchsten Lebensstandard ist. … Das regt zum Nachdenken an.

Und trotzdem sind Lebensfreude und Herzlichkeit der Menschen überwältigend. Sie ging direkt ins Herz!

Nachhaltigkeit bei Viba

In diesem Sinne werden wir weiter daran arbeiten, mit unserer Kakaobeschaffung einen positiven Beitrag zu leisten. Die Menschen haben es verdient.

Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie sind wir gerade dabei, die Zertifizierung für den Rohstoff Kakao über Rain Forest Alliance abzuschließen. Wir kommen dem Ziel, bis zum Jahresende 2022 zu 100 % auf nachhaltige Kakaobeschaffung umzustellen, für Viba damit ein großes Stück näher.

Viel Freude beim Lesen!

- Corinna und Ariane

Social Media

Zart schmelzend informiert zu sein, ist so einfach!

Haselnuss